Lernen und Forschen in Projekten: Beispielszenario

Dr. Jochen Kopitzke, Geschäftsführender Gesellschafter, Philipp Kirsch GmbH;

Dr. Jochen Kopitzke
Geschäftsführender Gesellschafter, Philipp Kirsch GmbH

Die Philipp Kirsch GmbH ist ein weltweit agierender Hersteller von professionellen Kühlschränken und Gefrierschränken für das Gesundheitswesen und Laboratorien. Zur langfristigen Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens („klassisches“ Maschinenbauunternehmen mit ca. 75 Beschäftigten) stellte sich für den geschäftsführenden Gesellschafter die Frage nach effizienteren und nachhaltigeren Kühlschränken mit neuartigen Materialkombinationen.

Das Problem war jedoch das fehlende Expertenwissen, um Machbarkeit und Investitionsvolumen bewerten zu können. Auf der Suche nach einem geeigneten Kooperationspartner mit dem nötigen Know-how wandte sich die Philipp Kirsch GmbH an die Freiburg Academy of Science and Technology (FAST):

Sehen Sie, was Projektbeteiligte zu FAST sagen, indem Sie mit der Maus über die Portraits fahren.

Prof. Dr. Harald Hillebrecht, Lehrstuhl für Anorganische Festkörperchemie

Prof. Dr. Harald Hillebrecht,
Lehrstuhl für Anorganische Festkörperchemie

Gemeinsam entwickelten sie eine erste Skizze für eine mögliche Problemlösung. Das FAST-Team suchte den passenden Kooperationspartner in der Universität und brachte die Parteien zusammen. Das Projekt wurde gemeinsam im Detail definiert; neben Kompetenzaufbau und Machbarkeitsstudie als Zielsetzungen wurden auch bereits Optionen einer Fortsetzung der Zusammenarbeit ins Auge gefasst.

Während der Projektdurchführung trafen sich die Beteiligten aus Universität und Unternehmen zu regelmäßigen Sitzungen. Dabei wurden seitens der Universität das notwendige Wissen zu möglichen Materialien und Technologien vermittelt sowie die Anforderungen aus der Praxis in die wissenschaftliche Arbeitsgruppe eingespeist.

Prof. Dr. Ingo Krossing Wissenschaftlicher Leiter FAST; „In FAST-Projekten geht es nicht nur um die Vermittlung von Wissen, sondern insbesondere um den Erwerb von Kompetenzen, Methoden und Herangehensweisen, die universell einsetzbar sind.“

Prof. Dr. Ingo Krossing
Wissenschaftlicher Leiter FAST


Das FAST-Team begleitete den gesamten Prozess
, übernahm im Sinne eines Projektmanagements die Organisation der Zusammenarbeit, beschaffte weiterführende Informationen z.B. bzgl. Fördermöglichkeiten für ein FuE-Projekt zur Fortsetzung der Kooperation nach Abschluss des FAST-Projektes und vermittelte Ansprechpartner.
Im Ergebnis konnte mit dem Projekt eine Win-Win-Situation erzielt werden – mit vielfältigem Nutzen sowohl für die Universität als auch für das Unternehmen.

 
 
 
 
zurück zu „So funktioniert FAST Darstellung für: Unternehmen Einzelpersonen Arbeitsgruppen

In Kooperation mit:






Bundesministerium für Forschung und Bildung Offene Hochschulen